StartseiteMinisterium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-WürttembergBayerisches Staatsministerium für Umwelt und VerbraucherschutzMinisterium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF)Deutscher WetterdienstLandesamt für Umwelt (LfU RP)Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
Hochwasser am Rhein bei Karlsruhe (Bild: www.kliwa.de / www.htm-karlsruhe.de)

Modelle


Beschreibung des Wasserhaushaltsmodells ASGi



ASGi, das Mitte der 90er Jahre entwickelt wurde, ist ein mathematisches, GIS-gestütztes Modellsystem zur rasterorientierten Berechnung des Abflußkontinuums und des Hochwasserabflusses sowie lateraler Stofftransporte (Sediment, Phosphor) in hydrologisch mesoshaligen Flußgebieten. Dieses Modell umfaßt ein nach modernen Gesichtspunkten der Informationsverarbeitung konzipiertes Programmsystem, das sich aus den Modulen Dateimanagement, Datenbereitstellung (Präprozessing), Simulation (Prozessing) und Datenpräsentation (Postprozessing) zusammensetzt. Sein Leistungsspektrum umfasst:

  • räumlich und zeitlich hochaufgelöste Berechnungen der Wasser- und Stoffströme (frei wählbare Maschenweite und Zeitschrittweite)
  • Szenarienberechnungen zu veränderten Randbedingungen (Landnutzung, Flächenbewirtschaftung, Klima)
  • an die jeweilige Datenlage angepaßte Berechnungsalgorithmen
  • menü- und dialogorientierte Benutzerführung durch alle Programmteile sowie weitgehend automatisierte Abarbeitung und
  • komplexe Modellierungsarbeiten in einem einzigen, modularen Programmsystem.


Grobschema der Datenflüsse im Programmsystem ASGi:

Datenmanagement:
  • projekt- und variantenspezifische Datenhaltung
  • optionale Archivierung und Restaurierung von Daten
Präprozessing (Datenbereitstellung):
  • schneller Import externer Basisdaten (inkl. Datencheck)
  • einfache Konfigurierung und Parametrisierung des Modells inkl. Anlegen von Datenbedarfslisten
  • menü- und dialoggestützte Datenkonvertierung und -überprüfung bei Zeitdaten
  • komfortable Datenmanipulation im Sinne von Szenario-Analysen
  • weitgehend automatisierte Generierung der benötigten Raumdaten unter GIS-Nutzung
  • breiter Einsatz von GIS-Visualisierungstechniken
  • freie Auswahl zwischen verschiedenen Aggregationsmethoden



Prozessing (Simulation):
  • umfangreiche Überprüfung der vorbereiteten Raum- und Zeitdaten
  • physikalisch basierte Beschreibung der Wasserflüsse (Kontinuum und Ereignisse)
  • komplexe Berechnung aller Wasserhaushaltselemente
  • optionale Bereitstellung von Spitzenabflüssen zur Erosionsberechnung
  • ereignisbezogene Berechnung von Sediment- undPhosphorverlagerungen
  • umfangreiche Ausgabeoptionen
  • optionale Berechnung von Gütekriterien



Postprozessing (Ergebnisdarstellung):
  • bequeme Darstellung beliebiger Raumdaten (Eingabe oder Ausgabe) im GIS-Kartenlayout
  • frei definierbare Zeitreihendarstellungen
  • umfangreiche Raumdaten- und Zeitreihenstatistik (z. B. zeitliche Aggregation von Berechnungsergebnissen


 
 
© Copyright 2001 - 2017 DWD + LUBW + LfU Bayern + LUWG. Alle Rechte vorbehalten.    Webdesign Karlsruhe